Hallo und Eisern!

Saisonabschluss bei den Juniorinnen

Siege für U13 und U17:

Di, 04. Juni 2024
Saisonabschluss bei den Juniorinnen

Am vergangenen Wochenende bestritten die Juniorinnen-Teams des 1. FC Union Berlin ihre letzten Ligaspiele der Saison. Somit endet die erste Spielzeit, in der die Juniorinnen im Zuge der Professionalisierung der Frauen- und Mädchenabteilung im Jungenspielbetrieb antraten.  Die U13 feierte mit dem 4:3 gegen die SpVgg Tiergarten II den zweiten Sieg in Folge und auch die U17 beendete die Saison mit einem 2:1-Erfolg gegen den Steglitzer SC Südwest 1947. Die U15 musste sich dem Staffelsieger Frohnauer SC II hingegen deutlich mit 1:13 geschlagen geben. Die U23-Frauen unterlagen in einem Testspiel gegen U15-Jungenmannschaft des SG Rot-Weiss Neuenhagen mit 2:7.

U13 mit Testspiel gegen polnische Auswahlmannschaft

Sechs Tage vor dem letzten Ligaspiel traten die U13-Juniorinnen bereits am 27. Mai 2024 in einem Testspiel gegen eine polnische Mädchenauswahlmannschaft an. Gegen einen sehr zweikampfstarken und körperlich robusten Gegner rotierten die Unionerinnen auf einigen Positionen. Zwar kontrollierte die Auswahl Mazowiecki direkt das Spielgeschehen, doch die Führung erzielte nach sieben Minuten Union. Mazowiecki fand jedoch eine schnelle Antwort und drehte binnen fünf Minuten die Partie (10./15.). Bis zur Pause erhöhten die Gäste auf 1:3 (22.).

In der zweiten Halbzeit hielten die jungen Unionerinnen mit kämpferischem Einsatz dagegen, trafen jedoch spielerisch nicht immer die beste Entscheidung. Kurz vor dem Abpfiff gelang allerdings der 2:3-Anschlusstreffer, der gleichzeitig auch den Endstand darstellte.

Trainerin Liza Grimske resümierte: „Für die Weiterentwicklung der Mädels war der Testspielgegner gut ausgewählt, um das Niveau gleichaltriger Mädchen aus einem anderen Land in Erfahrung zu bringen und an den eigenen Stärken und Schwächen gezielt zu arbeiten.“

1. FC Union Berlin U13 – SpVgg Tiergarten II 4:3 (1:1) o. W.

Das Spiel gegen die SpVgg Tiergarten II fand ohne Wertung statt, da sich die Gäste bereits vorzeitig vom Ligabetrieb abgemeldet hatten. Nichtsdestotrotz wollten die U13-Juniorinnen die Spielzeit mit einem Erfolg beenden und zeigten eine der stärksten Leistungen der Saison. Die Partie brauchte keinerlei Anlaufzeit und bot von Beginn aussichtsreiche Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit gelang den Köpenickerinnen der Führungstreffer, den Tiergarten jedoch direkt mit dem Ausgleich konterte (28./30.).

Nach dem Seitenwechsel gingen die Unionerinnen in der 35. Minute erneut in Führung. Die U13 störte den Gegner früh und übte immer wieder Druck aus. Nach Ballgewinn schalteten die Rot-Weißen wiederum schnell um und spielten mit viel Elan nach vorne. Dies resultierte nach 47 Minuten im Treffer zum 3:1. Nur eine Minute später stellte Tiergarten jedoch wieder den alten Abstand her. Es folgten wilde Schlussminuten, in denen beide Mannschaften noch mal alles nach vorne warfen. In der 58. Minute fiel die vermeintliche Vorentscheidung zum 4:2, doch in der ersten Minute der Nachspielzeit verkürzte Tiergarten nochmals auf 4:3. Union kämpfte bis zum Schluss und belohnte sich am Ende für eine geschlossene Mannschaftsleistung mit dem zweiten Ligasieg in Folge.

Mit zehn Punkten aus 18 Spielen beenden die U13-Juniorinnen die erste Saison in der Kreisklasse A auf dem 10. Tabellenplatz.

Frohnauer SC II – 1. FC Union Berlin U15 13:1 (4:1)

Im letzten Saisonspiel trafen die Unionerinnen auf den Staffelsieger und mussten in Frohnau viel Lehrgeld bezahlen. Bereits nach wenigen Sekunden gingen die Gastgeber, die auf jeder Position athletisch überlegen waren, in Führung. Durch einen schmeichelhaften Handelfmeter gelang Union allerdings der Ausgleich. Insgesamt waren im Verlauf des ersten Durchgangs gute spielerische Ansätze bei Union zu erkennen, doch es fehlte an der nötigen Konsequenz, um sich in Abschlusspositionen zu bringen. Der Frohnauer SC II kam hingegen durch hohe Bälle zu einigen Torchancen und ging mit einer 4:1-Führung in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang brachen die U15-Juniorinnen auseinander, während Frohnau vor dem Tor äußerst effizient agierte. Mit neun Gegentreffern in der zweiten Halbzeit war es ein bitterer Saisonabschluss gegen den stärksten Gegner der Saison.

„Im letzten Saisonspiel zeigen wir in Ansätzen, wie gut die Mannschaft taktisch und spielerisch agiert. Die zweite Hälfte war leider überhaupt nicht gut und wir mussten der langen und harten Saison Tribut zollen, die aber entwicklungstechnisch dennoch erfolgreich war. Frohnau hat vor allem in der zweiten Halbzeit gezeigt, warum sie völlig verdient Staffelsieger wurden“, urteilte Trainer Karl Schweizer nach dem Spiel.

Die U15-Juniorinnen beenden die Rückrunden-Staffel in der Kreisklasse A mit neun Punkten aus zehn Spielen auf dem 9. Tabellenplatz.

1. FC Union Berlin U17 – Steglitzer SC Südwest 1947 2:1 (1:0)

Nach dem 2:2-Unentschieden gegen den Staffelmeister SC Gatow am vergangenen Wochenende waren die Erwartungen im letzten Ligaspiel hoch. Union begann jedoch zunächst nervös und leistete sich einige Ballverluste im Spielaufbau. In der 8. Minute wurde der U17 ein Elfmeter zugesprochen, doch der gegnerische Keeper parierte sowohl den Strafstoß als auch den Nachschuss. Fünf Minuten später gelang den Köpenickerinnen nach einer gelungenen Einzelaktion allerdings der Führungstreffer. Obwohl der Gast aus Steglitz sehr hoch stand und entsprechend Räume hinter der Abwehrkette anbot, konnten die Unionerinnen daraus im Verlauf des ersten Durchgangs kein weiteres Kapital schlagen.

In der zweiten Halbzeit wurde Union sicherer im Spiel mit dem Ball und erspielte sich zunehmend hochkarätige Torchancen. Vor dem gegnerischen Gehäuse zeigte sich die U17 jedoch ineffektiv, sodass es weiterhin bei der knappen 1:0-Führung blieb. Dies wurde in der 44. Minute bestraft, als Steglitz nach einem Ballverlust Unions bei einem eigenen Einwurf der Ausgleich gelang. Der überraschende Treffer nagte kurz an den Spielerinnen, die nach einem kurzen Schütteln jedoch wieder Angriffsfußball spielten. Ein Kopfball nach einer Ecke in der 47. Minute sorgte schließlich für den erneuten Führungstreffer. Es folgten weitere Torchancen in den Schlussminuten, die jedoch nur zu Aluminiumtreffern führten. Letztendlich brachte Union jedoch den Sieg über die Zeit. Nach dem Abpfiff gab es viele Tränen, da es für einige Spielerinnen das letzte Spiel im Juniorinnenbereich war.

„Die heißen Temperaturen haben in Kombination mit dem Fakt, dass es für einige Mädels das letzte Spiel im Union-Dress war, vermutlich dazu geführt, dass wir nicht unser bestes Spiel gezeigt haben. Unter dem Strich zählt jedoch das Aufbäumen und die Leistungssteigerung im Spielverlauf, die zum Heimsieg geführt haben. Wir wünschen allen Mädels, die den Verein verlassen, für die Zukunft persönlich und sportlich nur das Beste“, erklärte Co-Trainerin Sandra Samulski.

Die U17-Juniorinnen, die bereits seit einigen Wochen als Aufsteiger in die Bezirksliga feststehen, beenden die Saison in der Kreisliga A mit 30 Punkten aus 14 Spielen auf dem 3. Tabellenplatz.

1. FC Union Berlin U23 – SG Rot-Weiss Neuenhagen 2:7 (0:4)

Nach dem letzten Spiel der Berlin-Liga und vor den anstehenden Aufstiegsspielen zur Regionalliga-Nordost testeten die U23-Frauen des 1. FC Union Berlin gegen die U15-Junioren der SG Rot-Weiss Neuenhagen. Vor allem in den ersten 25 Minuten fanden die Unionerinnen überhaupt nicht ins Spiel. Im eigenen Ballbesitz waren sie zu hektisch, gegen den Ball zu passiv. Die Folge waren vier Gegentore, zwei davon nach individuellen Fehlern. 

Nach der Trinkpause kamen die Köpenickerinnen besser ins Spiel und agierten mit und ohne Ball deutlich konzentrierter. So ging es ohne weitere Tore in die Halbzeitpause. 

Im zweiten Durchgang kamen die Eisernen Ladies dann richtig gut aus der Kabine und schafften durch einen Freistoß und eine gute Kombination über den Flügel den Anschluss zum 2:4. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit guten Chancen auf beiden Seiten. Doch Neuenhagen zeigte sich vor dem Tor kaltschnäuziger und erzielte drei weitere Treffer. Am Ende unterlag die U23 der SG Rot-Weiss Neuenhagen mit 2:7.

Für die Mannschaft von Trainerin Anja Matthes stehen nun die Aufstiegsspiele zur Regionalliga Nordost auf dem Programm. Die genauen Ansetzungen durch den Nordostdeutschen Fußballverband stehen noch aus.